Goran Stošić pflegt schon fünf Jahre lang seine Mutter (76), welcher wegen schlechten Blutkreislaufs, nebst vielen anderen Erkrankungen, Wunden an den Beinen erschienen sind.

«Meine Mutter, die unter der Parkinson-Krankheit leidet, ist schon fünf Jahre lang schwer bewegbar und ihr Zustand hat sich vor zwei Monaten verschlechtert, als die Wunden an den Beinen anfingen sich zu öffnen. Seitdem ist sie an den Rollstuhl gebunden, denn sie kann so nicht auf ihren Beinen stehen. Alles fing mit unerträglichen Schmerzen an. Schlussendlich erkannten wir auch kleinere Wunden. Bewusst, dass es infolge ihres auch so schon schlechten gesundheitlichen Zustands das fatal enden kann, entschieden wir nach einer alternativen Lösung zu suchen. Aus der Zeitung erfuhren wir vom Präparat Venovin. Meine Mutter begann ihn einzunehmen.»

Die Wunden sind vollständig verheilt. Venovin wird gerade Personen empfohlen, die ein Problem mit schlechtem Blutkreislauf haben. Es hindert die Krampfadern vor dem Öffnen. Selbst wenn es dazu kommt, wird der gesundheitliche Zustand schnell saniert.

«Meine Mutter trinkt schon etwa zwei Monate lang regelmässig Venovin und von drei Wunden sind zwei in dieser kurzen Zeit vollständig verheilt. Wir bemerkten ebenfalls eine Verbesserung des ganzen gesundheitlichen Zustands. Zumal da sie die Parkinson-Krankheit hat, konnte sie jetzt leichter kommunizieren und hat die Umwelt besser wahrgenommen. Ihr Organismus wird gesäubert. Sie hat einen regelmässigeren Stuhlgang und ihre Beine sind nicht mehr so angeschwollen, da sich dank Venovin das Wasser zurückzieht. Wir sind sehr zufrieden und meine Mutter wird auch weiterhin Venovin benutzen, denn es erleichtert ihr ihr Leben und verhindert eine Verschlechterung ihrer ohnehin schon brüchigen Gesundheit.»

Goran Stošić und seine Mutter (76) (Serbien)